Wachstumstoffwechsel

Produktname

IGFBP-1

Insulin like Growth Factor Bindungs Protein-1

Kat-Nr.E01
Bereich0.1 - 128 ng/ml (nach Verdünnung 1:16)
Sensitivität0.02 ng/ml
Inkubationszeit2 Stunden RT
Probenmenge20 µl (Serum und Plasma 1:16 verdünnen)
Probentyp

Serum, plasma (EDTA and Heparin), urine and other human body fluids, cell culture supernatants. Results in citrate plasma are about 15% reduced.

Probenvorbereitung

Generell sollten die Proben so schnell wie möglich nach der Abnahme gekühlt werden. Längere Lagerung bei –20°C oder kälter. Maximal 3 Gefrier- und Auftauzyklen.

Referenzwerte

Serum gesunder Erwachsener

 

Bereich (ng/ml) Median (ng/ml)
Weiblich (n=33) 0.23 – 16.07 4.24
Männlich (n=36) 0.42 – 17.94 2.71

 

Spezies

Human

Tests96 Tests
MethodeELISA
Anwendung

Die Insulin-Like Growth Factors-I und-II sind in Geweben und Körperflüssigkeiten an spezifische Bindungsproteine gebunden. Unterschieden werden kann zwischen 7 Bindungsproteine (IGFBP-1 bis-7) und mehreren IGFBP related Proteins. Durch die proteolytische Spaltung wird die biologische Verfügbarkeit der IGFs reguliert.

IGFBP-1 (Plazenta Protein 12) ist aus 234 Aminosäuren aufgebaut, besitzt eine Molekularmasse von ca. 25 kD und das Gen ist auf Chromosom 7 lokalisiert. Die Bildung von IGFBP-1 erfolgt hauptsächlich in der fötalen und adulten Leber sowie dem dezidualen Endometrium und variiert in der Intensität während des Menstruationszyklus mit einer maximalen Expression in der späten sekretorischen Phase.
Desweiteren zeigt die IGFBP-1 Konzentration in humanem Serum diurnale Schwankungen (um den Faktor 10), welche eine Reaktion auf die veränderte Insulin Konzentrationen darstellen.

Mit Beginn der Schwangerschaft steigt die IGFBP-1 Konzentration im Serum der Mutter deutlich an und erreicht in der 22.-23. Gestationswoche ein Maximum (2. Trimester: 75,8 ng/ml), zum Ende der Schwangerschaft sinkt die IGFBP-1 Konzentration im maternalen Serum wieder ab. Dabei ist auffällig, dass die IGFBP-1 Konzentration in der Ammnionflüssigkeit um den Faktor 1000 höher liegt als im Serum. Der zyklische Konzentrationsverlauf tritt in der Ammnionflüssigkeit jedoch ebenso auf wie im Serum.
Die IGFBP-1 Konzentration in humanem Serum wird wesentlich durch den Ernährungsstatus und dabei über Veränderungen des Insulin-Levels bestimmt. Sinkende IGFBP-1 Serum Konzentrationen treten bei Fasten und Diabetes, steigende bei intensiver sportlicher Betätigung auf.
 

- Energiemetabolismus
Aufgrund der Beeinflussung der IGFBP-1 Konzentration in humanem Serum durch Insulin, stellt IGFBP-1 einen möglichen Marker für die Entwicklung einer Insulin-Resistenz dar.
Im Rahmen einer 23 Probanden umfassenden Studie konnten Maddux et al zeigen, dass IGFBP-1 Konzentrationen sehr gut mit der Glucose-Aufnahme Rate korrelieren. Bei den nicht diabetischen Probanden korrelierten die IGFBP-1 Serumkonzentrationen besser mit der Insulin Aktivität, gemessen im euglykämischen Clamp Versuch, als der HOMA Index.

- Schwangerschaftsdiagnostik
Im Rahmen der Schwangerschaftsdiagnostik konnten verschiedene mögliche diagnostische Anwendungen für IGFBP-1 gezeigt werden. Dabei wurde insbesondere die Bedeutung von IGFBP-1 als Marker für Fruchtblasenrisse sowie für intrauterine Wachstumsstörungen nachgewiesen.
Desweiteren gibt es Hinweise für die Eignung als diagnostischer Marker im maternalen Serum für Trisomie 18, dabei scheint jedoch das Verhältnis von IGFBP-1 zu IGFBP-2 von besonderer Aussagekraft zu sein.
Ein eindeutiger Unterschied konnte in der IGFBP-1 Serum-Konzentration zwischen gesunden Schwangeren und diabetischen bzw. präeklamptischen Schwangeren bestimmt werden.
 

Produktinformation

Zurück zur Übersicht