Komplement

Das Komplementsystem ist das entwicklungsphysiologisch älteste Abwehrsystem gegen
Infektionen. Es dient der Klärung von Immunkomplexen und stellt ein lytisches System zur Beseitigung von pathogenen Mikroorganismen dar.

Marker des Komplementsystems werden im Bereich der Diagnostik und Forschung eingesetzt. Ein besonderes Anwendungsgebiet ist die Biokompatibilitätstestung von Medizinprodukten und Therapeutika.

Biokompatibilitätstestung von Medizinprodukten und Therapeutika

Nach ISO 10993 „Biologische Evaluierung von Medizingeräten, respektive Prüfung zur Wechselwirkung mit Blut“ müssen Materialien von Medizinprodukten auf Komplementaktivität getestet werden.
In-vivo eingesetzte Materialien – z. B. Katheter, Gefäßprothesen, Herzklappen etc. – sollten sich im Körper inert verhalten und weder Abbau-/ Abstoßungsreaktionen hervorrufen noch den Stoffwechsel merklich beeinflussen. Darüber hinaus sollten alle intravenös applizierten Pharmaka, Blutprodukte und Infusionslösungen auf eine direkte Komplementaktivierung getestet werden.

Auch die auf dem neuen Gebiet des Tissue Engineering entstehenden Produkte aus nativem Gewebe und Zellen bedürfen vor dem klinischen Einsatz einer eingehenden Prüfung bezüglich ihres komplementaktivierenden Potenzials.

Insbesondere bei der Therapie mit monoklonalen Antikörpern wird über die C1q-Bindungsstelle der schweren Kette des Maus-IgG eine Komplementaktivierung ausgelöst. Deshalb wurde die Klasse der humanisierten Antikörper eingeführt, durch deren Einsatz sich diese Aktivierung verringern lässt.

 

Zurück zur Übersicht