Knorpelstoffwechsel

Biochemische Marker für das Management von rheumatischer Arthritis und Osteoarthritis

Der folgende Artikel ist eine Zusammenfassung über neue Laborparameter für die Knorpelsynthese und den Knorpelabbau bei klinischen und pre-klinischen Fragestellungen

In dieser Übersicht werden spezifische knorpelabbauende und biosynthetische Prozesse, die eine Schlüsselrolle bei rheumatischer Arthritis und Osteoarthritis spielen, beschrieben. Diese Prozesse können mit Hilfe neuartiger Immunassays, die die molekularen Produkte dieser Prozesse in verschiedenen Körperflüssigkeiten und -geweben wie Synovia, Serum, Urin und Knorpel detektieren, identifiziert und quantifiziert werden. Die neuesten klinischen und pre-klinischen Daten zu den Immunassays, die biochemische Marker für den Knorpelabbau (CTX-II, C2C, C1,2C und COMP) und die Knorpelsynthese (CPII, CS846 und YKL-40) detektieren und quantitativ bestimmen, werden diskutiert und zusammengefasst dargestellt. Es wird gezeigt, dass der enorme wissenschaftliche Fortschritt auf dem Gebiet der Arthritis neue Möglichkeiten für die Früherkennung und die Beurteilung des Status der Erkrankung (Ausmaß der Gelenkdestruktion), für die Prognose des Krankheitsverlaufs und die schnelle Bewertung der Therapieeffizienz eröffnet. Zudem wird die Verfügbarkeit dieser neuen Biomarker die Effizienz und Effektivität von Arzneimittelforschungsprogrammen und daran anschließenden klinischen Studien enorm verbessern.

Darüber hinaus sind auf der Grundlage des aktuellen Wissensstands (veröffentlichte klinische Studien) die Möglichkeiten des Einsatzes der neuen Marker in Klinik und Forschung in einer tabellarischen Übersicht und einem Quick Chart zusammengefasst.

Weitere Informationen

Kat-Nr.Produktname
60-1002C1,2C
60-1017C2C HUSA™
60-1001C2C Serum / Urin
60-1003CP II / PIICP
60-1004CS-846
TE1017-2Hyaluronsäure - Hyaluronan (HA) ELISA
8020YKL-40 für Rheumatologie und Onkologie (Quidel®)

Zurück zur Übersicht