Knochenstoffwechsel

Produktname

OPG

Osteoprotegerin

Kat-Nr.BI-20403
Bereich0 - 20 pmol/l
Sensitivität1.25 pmol/L
Inkubationszeit5.5 Stunden
Probenmenge20 µl
Probentyp

Serum, Plasma

Probenvorbereitung

Frisch abgenommenes Blut so schnell wie möglich zentrifugieren.
Das Blut kann vor der Zentrifugation für maximal 24 Stunden bei 4°C gelagert werden.
Die zentrifugierte Probe kann danach für längere Zeit bei -20 °C lagern.
Proben können bis zu 4-mal eingefroren und aufgetaut werden.
Hämolytische resp. lipämische Seren können falsche Ergebnisse liefern.

Referenzwerte

Median = 2.7 pmol/l (n = 60)

Spezies

Human

Tests96
MethodeELISA
Anwendung

Osteoprotegerin (OPG) ist ein Glykoprotein der TNF Rezeptor Superfamilie 11b, mit inhibitorischer Wirkung auf Osteoklasten und ist deshalb essentiell für den Knochenaufbau.
Osteoprotegerin inhibiert die Bindung von RANK zu RANKL und somit auch die Verstärkung, Verbreitung und Aktivierung von Osteoklasten. OPG wird als Monomer von 380 Aminosäuren synthetisiert und als Homodimer in der Zelle zusammengesetzt, und dann hauptsächlich als Disulfid- verknüpftes Homodimer in den extrazellulären Raum sekretiert. OPG wird von vielen verschiedenen Geweben und Zelltypen, einschließlich Osteoblasten, produziert. OPG ist ein negativer Regulator der Knochenresorption, indem es als Decoy Rezeptor für RANKL fungiert und damit seine Funktion in der Osteoklastogenese neutralisiert.
Dieses Glykoprotein ist auch an der Regulation der Gefäßverkalkung beteiligt.
Veränderungen im Gleichgewicht des RANKL/RANK/OPG Systems führen zu starken Störungen beim Knochenwiederaufbau. Dies spiegelt sich in Knochenschäden bei postmenopausaler Osteoporose, der Paget-Krankheit, Knochenverlust bei metastasierenden Karzinomen und rheumatoider Arthritis wider.

 

Anwendungsgebiete:

  • Osteoporose
  • Krankheiten mit lokal erhöhter Resorptionsaktivität
  • Therapieüberwachung
  • Arthritis
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen

 

 

Produktinformation

Zurück zur Übersicht