Knochenstoffwechsel

Produktname

BAP MicroVue™ Quidel®

Knochenspezifische alkalische Phosphatase / Die Enzymaktivität des gebundenen BAP wird gemessen

Kat-Nr.8012
Bereich2-140 U/L (1-70 µg/l)
Sensitivität0.7 U/L
Inkubationszeit3.5 Stunden
Probenmenge20 µl
Probentyp

Heparin-Plasma, Serum, Zellkultur

Probenvorbereitung

Plasmaproben sollten aufgrund der Inhibierung des BAP Enzyms nicht mit EDTA oder Citrat behandelt werden. Über einen Zeitraum von weniger als 5 Tagen Proben gekühlt (2 – 8°C), über längere Zeiträume bei -20°C oder tiefer lagern.

Referenzwerte
  U/L
Frauen (25-44 Jahre, Premenopausal) 11,6 - 29,6
Frauen (≥ 45 Jahre, Postmenopausal) 14,2 - 42,7
Männer (> 25 Jahre) 15,0 - 41,3

Referenzwerte für Kinder sind verfügbar.

 

Spezies

Human, Kaninchen, Schwein, Hund, Katze, Schaf, Ziege, Rind, Pferd, Pavian, Rhesus Affe, Cynomolgus Makake

Kreuzreaktion

Geringe Kreuzreaktivität zur alkalischen Phosphatase der Leber (3-8%), des Darms (0.4%) und der Plazenta (0%).

Tests96 Tests
MethodeELISA
Anwendung

BAP (knochenspezifische alkalische Phosphatase) ist ein hochspezifischer Marker der Osteoblastenaktivität beim Knochenaufbau. Die BAP-Messung ist unter anderem in folgenden Situationen zu verwenden:

  • Behandlung von Patienten mit postmenopausaler Osteoporose und Paget-Krankheit.
  • Überwachung postmenopausaler Patientinnen bei Hormon- oder Bisphosphonattherapien.
  • Prognose der skelettalen Reaktion auf Hormontherapien bei postmenopausalen Patientinnen.
  • Bei Knochenmetastasen.

Siehe auch folgende Literatur: Clinical & Technical Monograph:  „Knochenspezifische alkalische Phosphatase (BAP)"

Produktinformation

Zurück zur Übersicht