Nierenerkrankung

Produktname

Endostatin

Biomarker zur Erkennung einer glomerulären Schädigung

Kat-Nr.BI-20742
Bereich0 – 80 nmol/l
Sensitivität5 nmol/l
Inkubationszeit4,5 Stunden
Probenmenge20 µl (1:100 verdünnt)
Probentyp

Plasma, Serum

Probenvorbereitung

Blutproben entweder direkt oder innerhalb von 24 Stunden (Proben bei 4 °C lagern) nach Blutentnahme zentrifugieren. Lagerung der Proben bei -25 °C. Proben können bis zu 4 mal wieder eingefroren werden. Hämolytische oder lipämische Proben können zu falschen Resultaten führen.

 

Referenzwerte

Serum: Median: 5,1 nmol/l (n= 59)
Zitrat-Plasma: Median: 4,7 nmol/l (n= 30)

Spezies

Human

 

Kreuzreaktion

Die Kreuzreaktivität ist geringer als 2 % mit Collagen II und geringer als 0,5 % mit anderen Formen von Collagen.
 

Anwendung

Endostatin ist ein 20kDa C-terminales proteolytisches Kollagen XVIII – Fragment. Es hemmt die Proliferation von Endothelzellen, die Angiogenese und das Wachstum vieler primärer und metastatischen Tumoren. Die meisten Studien dokumentieren erhöhte Endostatinkonzentrationen in den verschiedenen Krebsarten; in manchen Untersuchungen zeigen die Endostatinwerte im Serum sogar eine prognostische Aussagekraft. Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung kann Endostatin aufgrund erhöhter Konzentrationen auch als wichtiger Marker zur Erkennung einer fortgeschrittenen mikrovaskulären Nierenschädigung dienen.

Klinische Bedeutung bei:

  •  Mikrovaskuläre Verletzungen, chronische Nierenerkrankungen, Atheriosklerose
  • Durchblutungsstörungen im Herzmuskel und Hirn
  • Krebs
Produktinformation

Zurück zur Übersicht