Nierenerkrankung

Produktname

π-GST, Human Urin

Biomarker zur Erkennung einer Schädigung der distalen Nierentubuli

Kat-Nr.BIO85RUO
Bereich1,25 - 40 μg/l
Sensitivität1,3 μg/l
Inkubationszeit2.5 Stunden
Probenmenge100 μl
Probentyp

Urine (empfohlene Erstverdünnung 1:2)

Probenvorbereitung

Wenn die Probe Blut zu enthalten scheint, muss sie vor Aufbereitung und Testung zentrifugiert werden (vollständige Anweisungen in IFU nachschlagen).
Sobald eine Kontamination durch Hämolyse ausgeschlossen ist, sollte die Probe mit Stabilisierungspuffer (USB) verdünnt werden. Probe:USB 4:1.
Es wird empfohlen, die Proben so schnell wie möglich nach der Gewinnung zu untersuchen. Nach der Zugabe des USB können die Proben bei 20-25 °C bis zu 48 Stunden, bei 2-8 °C bis zu einer Woche oder bei -20 °C über einen Zeitraum >1 Jahr gelagert werden. Ein wiederholtes Einfrieren der Proben ist zu vermeiden.

Referenzwerte

0 – 30 μg/l ( n = 132)

Spezies

Human

Kreuzreaktion

Kein Nachweis einer Kreuzreaktivität mit µ-GST bei 500μg/l oder
α-GST bei 500μg/l.

Tests96
MethodeELISA
Anwendung

pi-Glutathion-S-Transferase (π-GST) ist ein Mitglied der GST-Oberfamilie von kleinen zytosolischen Proteinen, die in erster Linie an zellulären Entgiftungsreaktionen beteiligt sind. π-GST ist etwa 47 kDa schwer und kann bis zu 2 % des löslichen Proteingehalts im Zytosol ausmachen. Infolge ihrer konstitutiven Natur wird π-GST sofort bei der Lyse von Epithelzellen des distalen Tubulus in den Urin freigesetzt.

Verwendungszweck:
Der π-GST EIA dient zur quantitativen Bestimmung von π-GST in Humanurin.

π-GST wird spezifisch in den Epithelzellen der distalen Tubuli der menschlichen Niere exprimiert, während die Expression von α-GST auf die Zellen der proximalen Tubuli beschränkt ist. π-GST wird bei der Zelllyse sofort von den Epithelzellen freigesetzt, was sie zu einem schnellen und sensitiven Indikator für die Entwicklung einer akuten Nierenschädigung (AKI) bei Nephro- und Umwelttoxizität, in der Herz-Thorax-Chirurgie sowie im Bereich der Intensivmedizin macht. Der klinische Nutzen von π-GST wurde auch bei der Beurteilung von Transplantatabstoßung und Diabetes nachgewiesen.

π-GST hat sich als ein hervorragender Prädiktor einer schweren akuten Nierenschädigung mit Dialysebedarf in der Herz- und Thoraxchirurgie erwiesen. Die Kombination von Sensitivität und Spezifität macht π-GST im Urin zum Biomarker der Wahl, wenn die präzise Diagnose einer akuten Schädigung der distalen Nierentubuli erforderlich ist.

Produktinformation

Zurück zur Übersicht