Lebererkrankung

Produktname

Kollagen IV, Humanserum

Biomarker zur Erkennung von Leberschädigungen

Kat-Nr.TE1053
Bereich15,6 – 1000 µg/l
Sensitivität15,6 µg/l
Inkubationszeit1 Stunde
Probenmenge50 μl
Probentyp

Serum

Probenvorbereitung

Proben können bei 2 – 8 °C eine Woche gelagert werden.
Proben können bei -20 °C 12 Monate gelagert werden.
Wiederholtes Einfrieren der Proben ist zu vermeiden.

Referenzwerte

99 ± 23 μg/L (Mean ±1 SD, N= 180)

Spezies

Human

Kreuzreaktion

Die Kreuzreaktivität ist geringer als 2 % mit Kollagen II und geringer als
0,5 % mit anderen Formen von Kollagen.

Tests96
MethodeELISA
Bemerkung

Interferenz:

Es wurde bei diesem Test keine signifikante Interferenz mit lipämischen, hämolytischen oder ikterischen Proben beobachtet.

  • Lipämie: Weniger als 10 % Interferenz bis zu 1200 Formazin Trübungseinheiten.
  • Hämolyse: Weniger als 10 % Interferenz bis zu 3 g/l Hämoglobin.
  • Ikterus: Weniger als 10 % Interferenz bis zu 0,2 g/l Bilirubin.
Anwendung
  • Die chronische Lebererkrankung umfasst eine Reihe von progressiven Störungen, die in Leberzirrhose kulminieren und durch eine übermäßige Kollagenablagerung gekennzeichnet sind.
  • Die Ablagerung von Kollagen IV nimmt mit dem Fortschreiten der Fibrose in der Leber zu und diese Zunahme korreliert direkt mit steigenden Serumspiegeln. Die Serum-Kollagen-IV-Spiegel sind ein effektiver Marker für eine Krankheitsprogression und auch für den Therapieerfolg bei einigen Störungen wie beispielsweise bei Patienten mit Hepatitis C und abstinenten Alkoholikern.
Produktinformation

Zurück zur Übersicht