ELISA Komplement Aktivitätsanalyse

Produktname

SC5b-9 Plus MicroVue™ Quidel®

Quantifizierung des SC5b-9-Komplexes

Kat-Nr.A029
Bereich10 - 170 ng/ml
SensitivitätNachweisgrenze: 3.7 ng/ml; untere Bestimmungsgrenze: 8.8 ng/ml
Inkubationszeit2 Stunden
Probenmenge50 µl (bei Plasma 1:10 verdünnen); 10 µl (bei Serum 1:40 verdünnen)
Probentyp

Serum, EDTA-Plasma, Rückenmarksflüssigkeit oder andere biologische Flüssigkeiten

Probenvorbereitung

Die korrekte Probenabnahme und –lagerung ist unbedingt erforderlich, da sich SC5b-9 in unsachgemäß behandelten Proben bilden kann.
Serum und EDTA-Plasma sollten unter keimfreien Bedingungen entnommen und sofort getestet oder bis zu 4 Stunden auf Eis gelagert werden. Bei längerer Lagerung sollte die Probe bei -70 °C eingefroren werden. Plasmakonzentrationen spiegeln die In-vivo-Konzentrationen besser wider als Serumkonzentrationen.

Referenzwerte

Serum                334 - 1672 ng/ml
EDTA-Plasma      127 - 303 ng/ml

Spezies

Human, Cynomolgus-Makake, Pavian, Rhesusaffe

Spezifität

Monoklonaler Maus-Antikörper, bindet spezifisch SC5b-9

Tests96 Tests
MethodeELISA
Anwendung

Der SC5b-9 Enzymimmunoassay dient der quantitativen Bestimmung des SC5b-Komplexes in menschlichem Serum und Plasma sowie in anderen biologischen Flüssigkeiten und experimentellen Proben.
Der terminale Komplementkomplex (TCC, SC5b-9) wird durch die Zusammenlagerung von C5 bis C9 infolge der Aktivierung des Komplementsystems entweder über den klassischen, Lektin- oder den alternativen Weg gebildet. Der Membranangriffskomplex (MAC), eine Form des TCC, ist ein stabiler Komplex, der den irreversiblen Schaden an Zielzellmembranen, der mit der Komplementaktivierung einhergeht, vermittelt.

Produktinformation

Zurück zur Übersicht