ELISA Komplement Aktivitätsanalyse

Produktname

C5a MicroVue™ Quidel®

Messung der Aktivierung des terminalen Komplementwegs in experimentellen Proben

Kat-Nr.A025
Bereich0,1 - 1 ng/ml
SensitivitätNachweisgrenze: 0.01 ng/ml; untere Bestimmungsgrenze: 0,050 ng/ml
Inkubationszeit2 Stunden 15 Minuten
Probenmenge20 µl (bei Plasma 1:20 verdünnen); 10 µl (bei Serum 1:50 verdünnen)
Probentyp

Serum, EDTA- und Citratplasma.

Probenvorbereitung

Die korrekte Abnahme, Lagerung und der vorschriftsmäßige Versand der Proben sind unbedingt erforderlich. Sofort testen oder bis zu 4 Stunden bei 2-8°C oder auf Eis lagern. Bei längerer Lagerung sollten die Proben bei
-70 °C mit Stabilisierungslösung (Kat.-Nr. A9576) eingefroren werden. Proben mit Stabilisator 1:1 verdünnen.

Referenzwerte

EDTA-Plasma   0,37 – 74,33 ng/ml
Serum           13,37 – 179,23 ng/ml

Spezies

Human

Spezifität

C5a und C5a des-Arg

Tests96
MethodeELISA
Anwendung

C5a entsteht durch die Spaltung des terminalen Komplementproteins C5 während der Aktivierung des Komplementsystems über den klassischen, alternativen oder den Lektin-Weg. C5a ist ein niedermolekulares Proteinfragment (etwa 9 kD), das aus 74 Aminosäuren besteht. C5a wird durch das Serumenzym Carboxypeptidase rasch in die stabilere, weniger aktive 73-Aminosäuren-Form C5a des-Arg gespalten.

In Forschungsarbeiten werden erhöhte C5a-Konzentrationen in Flüssigphase und adsorbiertem Zustand mit Hämoinkompatibilität einiger Biomaterialien, insbesondere in extrakorporalen Kreisläufen assoziiert. C5a-Konzentrationen werden auch mit der Pathogenese verschiedener Krankheitszustände wie Myokardinfarkt, Schlaganfall sowie Vascular Leak Syndrome (VLS) und assoziierter Nierenschädigung in Zusammenhang gebracht. Die Rolle des C5a bei der Krankheitsentwicklung von Malaria und anderen Infektionskrankheiten sowie Sepsis ist gleichfalls gut dokumentiert.  

Produktinformation

Zurück zur Übersicht